Telekom kündigen für Anfänger

Da kam mir neulich eine schöne Geschichte von der Kündigung eines Telekom-Vertrags unter. Sehr unterhaltsam. Hat mich sehr an unsere eigene Kündigung 2009 erinnert.

Wir haben damals ein halbes Jahr vor unserem Auszug gekündigt. Ohne mir vorher den Vertrag genauer anzusehen, ging ich davon aus, dass ein halbes Jahr reichen sollte. Wir waren bis dahin schließlich seit 2,5 Jahren dabei, also sollte die übliche Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren vorbei sein. Außerdem geht man ja mit gesundem Menschenverstand davon aus, dass die Kündigungszeit eigentlich kürzer sein muss (ein Monat, oder wenigstens drei), da die meisten Menschen wohl nicht ein Jahr im Voraus auf den Monat genau wissen werden, wann sie ausziehen.

Aber Fehlanzeige, die Kündigungsfrist betrug trotzdem ein volles Jahr. Der Quasi-Monopolist kann sich sowas eben leisten. Einfach lächerlich. Die Telekom bestand darauf, die Hälfte von 2010 noch ganz normal weiter für die alte Wohnung abzurechnen, obwohl wir die Leistung dort gar nicht mehr in Anspruch nehmen konnten. Besser noch – es würde ja mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Anschluss durch den Nachmieter beantragt werden, weshalb sie dann in dem Zeitraum für die Wohnung doppelt kassieren könnten. Die Ablösesumme, um den Vertrag „vorzeitig“ auf Ende Dezember zu kündigen, war wie in dem Beispiel oben ähnlich überzogen. So um die 200 €, wenn ich mich recht erinnere.

Ich könnte jetzt eine endlose Liste mit Tipps bringen, wie man sich gegen solche Abzocke zur Wehr setzt. Ein Hausbau und diverse andere Verträge lehren einem ganz schön viel über den Umgang mit solchen Forderungen. Aber lassen wir das lieber, sowas führt schnell zu unschönen Diskussionen.

Wir haben das Problem mit der Telekom-Kündigung so gelöst, dass wir den Vertrag auf die Nachmieter übertragen haben. Die haben ihn also weitergeführt und für uns gab es keine Kündigungsfrist mehr. Glück im Unglück. Der bürokratische Aufwand war trotzdem gigantisch.

Ich finde es aber immer noch untragbar, dass dieser Saftladen einfach mal ein halbes Jahr oder länger eine Leistung abrechnen darf, die er gar nicht mehr erbringt. Irgendwas stimmt doch da nicht.

2 Gedanken zu „Telekom kündigen für Anfänger

  1. Sehr nette Geschichte, die da du gefunden hast, habe herzhaft gelacht. Und geweint, über die Telekom. Da ist ja eure Kündigung nichts im Vergleich. Sehe das aber auch so wie du, das sollte gar nicht möglich sein, wie es momentan gehandhabt wird. 2 Jahre Vertrag, ok, aber danach muss ein monatliches Kündigungsrecht bestehen. Eine „Auslösesummer“ finde ich absolut unverschämt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.