Rasenkantensteine

RasenkantensteineAuch gestern haben wir wieder ein Projekt abgearbeitet. Mit unseren restlichen Pflastersteinen vom Hof hatten wir vor, eine Rasenkante zwischen den Büschen und der Wiese zu setzen, damit das Gras nicht zwischen den Büschen wächst und Bert es beim Rasen mähen einfacher hat. Und natürlich weil es einfach schöner aussieht.

Also buddelte Bert den Graben, den wir Meter für Meter auskratzten, damit wir darin die Pflastersteine einbetonieren konnten. Wir dachten eigentlich, wir hätten schon genug Steine aus unserem Garten gesammelt, mussten aber leider feststellen, dass da noch genug unter der Erde liegen. Letztendlich half nur rohe Gewalt.

Nach den ersten Metern waren wir dann ein eingespieltes Team und es klappte eigentlich ganz gut. Sogar gerade ist es geworden – zumindest wenn man bedenkt, dass es ja absichtlich krumm sein soll. Kurz vor Ende gab es ein paar Regenschauer, die aber zum Glück nicht stark genug waren, den frischen Beton gleich wieder wegzuspülen.

2 Gedanken zu „Rasenkantensteine

    1. Die haben wir palettenweise im Hornbach gekauft. Eigentlich hat aber fast jeder Baumarkt Steine, die in etwa so aussehen. Eigentlich sind die ja auch eher für sowas hier gedacht.

      Das Format ist 21 x 14 cm. Die Kantenbearbeitung nennt man glaube ich „gerüttelt“. Also die schmeißen alle Steine in einen Topf und schütteln den, bis die Kanten ungleichmäßig rund werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.