Endspurt

Wir fühlen uns um etwa 30 Jahre gealtert, aber es war eigentlich schon vorher klar, dass dieser Tag recht lang werden würde. Es war mal richtig was los im Häusle: an wirklich allen Ecken wurde gearbeitet. Eltern, Onkel, Bruder, Bekannte und Handwerker waren zur Stelle, um die letzten Arbeiten in Angriff zu nehmen, bevor das Haus nächste Woche bezugsfertig gemacht wird.

SteinmauerZunächst wurden da größere Mengen Lampen Leuchten bewegt — also in der alten Wohnung abgeschraubt, durch postmoderne Baufassungen ersetzt und schließlich ebenso wie diverse neue Lampen Leuchten an ihrem zukünftigen Platz montiert. Dummerweise geben sie aber noch kein Licht, weil der Strom erst Anfang nächster Woche kommen wird.

Währenddessen war unser Sanitär-, Fliesen- und überhaupt Allzweckfachmann längst dabei, im Schlafzimmer das Laminat zu verlegen. Mit reichlich Unterstützung konnte auch der Boden in den beiden Kinderzimmern auf die selbe Art bis zum Nachmittag fertiggestellt werden. Das Büro unten folgt nächste Woche, weil dort heute noch die Wände trocknen müssen. Mit den Sockelleisten sind wir nicht ganz fertig geworden, weil die teilweise etwas widerspenstig waren, aber das nehmen wir morgen noch in Angriff.

Inzwischen beförderte ein bekannter Erdbewegungsspezialist einen großen Teil der kürzlich gelieferten Steine ans untere Ende des Gartens und türmte sie in vorerst zwei Schichten zu einer Mauer auf. Interessant, wie so ein Bagger sich mal eben so einen Stein krallt und damit spazieren fährt. Nächsten Samstag wird es an dieser Stelle weitergehen.

WandputzEin Herr von der Heizungsfirma war heute ebenfalls da, um den gestern gelieferten Warmwasserspeicher anzuschließen. Nun muss dieser nächste Woche nur noch mit den entsprechenden Wasserleitungen verbunden werden. Ein paar Fragen blieben noch offen, die aber sicher nächste Woche geklärt werden.

Unsere Reinigungsfachkräfte konnten sich leider nur im Bad richtig austoben, weil im Rest des Hauses einfach noch zu viel los war. Sie konnten aber trotzdem an allen Ecken und Enden unterstützen und haben zum Beispiel das IKEA-Regal für den Keller zusammengebaut. Ja, IKEA – dafür waren drei Leute nötig!

Ebenfalls einen Marathon hat unser Stuckateur Matthias Löpke hingelegt. Alle noch fehlenden Wände und Decken – darunter der nicht ganz unerhebliche Wohn- und Essbereich samt Küche sowie das Büro – wurden fertig verputzt. Damit gehört er zu der Hand voll Handwerker, die sich wirklich richtig rangehalten haben, den zugegeben sehr sportlichen Zeitplan einzuhalten. Und der Putz sieht einfach nur richtig gut aus!

Eher nebenbei (aber natürlich trotzdem ungemein wichtig) wurden die letzten Vorkehrungen für den geplanten Kabelanschluss am Montag getroffen.

Zum Abschluss des Tages haben wir noch die Trennwand im Schlafzimmer mit der Fototapete beklebt. Das ging aufgrund erschwerter Arbeitsbedingungen etwas mühsam vonstatten, dürfte aber ganz gut geworden sein. Morgen wissen wir mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.