Fliesen und Beton

Seit einer Woche wird nun geheizt und man merkt deutlich, wie alles immer trockener wird. Die letzten Fische sind mit dem Dauerregen am Montag davon geschwommen und unsere täglichen Fenster-Wisch-Aktionen beschränken sich auf ein kurzes Drüberwischen im Obergeschoss. Die ersten Feuchtigkeitsmessungen heute an Estrich und Wänden ergaben, dass das Haus größtenteils trocken genug für die Fliesen ist.

FliesenDaher hat der Fliesenleger unseres Vertrauens heute auch mit den Wandfliesen im Bad begonnen. Bis er dort soweit durch ist, wird der Rest des Hauses trocken genug sein. Dann muss auch die Heizung wieder halbwegs herunter gefahren werden, weil es zum Verlegen der Bodenfliesen nicht zu warm sein darf.

Reichlich spektakulär verlief die Abholung der Wandfliesen am Samstag beim Bauhaus. Die erste Aufregung gab es schon am Montag davor, als wir auf unsere Frage nach dem Liefertermin erfahren durften, dass die vor sechs Wochen getätigte Bestellung der Wandfliesen nicht geklappt hatte. Scheinbar hatte sich irgend eine Verpackungsgröße geändert, so dass die Bestellung unbemerkt storniert wurde. Wir haben die Verkäufer daraufhin festgenagelt, dass die im Regal ausgestellte Palette für uns reserviert wird (was gar nicht so einfach war, weil sie irgendwie nicht begreifen wollten, dass tatsächlich genau die von uns ausgesuchten Fliesen da oben auf dem Regal standen). Am Samstag konnten wir die Umlagerung per Gabelstapler vom Regal in den Anhänger zwar schnell ankurbeln, obwohl der anwesende Verkäufer der einzige seiner Art war, erlebten dann aber eine spannende halbe Stunde an der Kasse. Das geschulte Fachpersonal war einfach nicht in der Lage, unsere bereits geleistete Anzahlung mit dem Betrag der gerade erst verladenen Fliesen und den in der folgenden Woche noch zu liefernden Fliesen zu verrechnen. Die Bodenfliesen wurden heute auch noch mit einer Verspätung von nur zwei Stunden geliefert — sogar auf Anhieb an die richtige Adresse (was wir am Samstag auch erst noch klarstellen mussten — offenbar reden wir undeutlich oder so).

GaragenfundamentPositiv überrascht waren wir gestern auch, als von Huber Massiv Haus der kleine Bagger angerollt kam. Die restlichen Arbeiten um das Haus herum haben damit begonnen. Die Flächen für Garage und Terrasse wurden soweit vorbereitet und die Löcher für die Fundamente ausgehoben und verschalt. Heute Nachmittag rückte schließlich sogar der Betonmischer an.

Zudem wurden heute tatsächlich auch die beiden Kernbohrungen für den Anschluss der Zisterne sowie für den Abluftschacht der Lüftungsanlage vorgenommen. Letztere wird dann aber vermutlich noch etwas auf sich warten lassen, weil zunächst ein paar unerfreuliche aber auch nachvollziehbare Unstimmigkeiten zwischen der ausführenden Firma und dem Bauträger geklärt werden müssen. Wir werden hier nicht weiter ins Detail gehen; es sei nur so viel angedeutet, dass wir hoffen können, zum Einzug Ende Dezember warmes Wasser zu haben. Jedenfalls haben wir weiterhin alle Hände voll zu tun, die Dinge am Laufen zu halten.

2 Gedanken zu „Fliesen und Beton

  1. Bert, Du redest nicht undeutlich .Vielleicht ist ein kleiner Hauch sächsisch dabei. Aber Yvonne müßte das doch wieder gut machen.
    Wenn Ende Dezember kein warmes Wasser zu haben ist,helfen wir mit Tauchsieder, Wasserkocher, zwei Kochplatten (nun doch) und großen Töpfen aus >-)
    Haltet durch!!! Der Tag wird kommen,an dem ihr sagen könnt: „Es ist geschafft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.